XMind, so gut kann OpenSource sein

Neulich wollte ich mal wieder eine MindMap für eine kleine Hausarbeit zur Gliederung erstellen, da ich ein unheimlicher MindMap-Fan und dazu noch Linux-Nutzer bin, habe ich ja schon seit einer Weile zwei große Favouriten. Das wären einmal ViewYourMind (VYM), den ich aber teilweise sehr beschränkt in seinem Funktionsumfang finde. Eine weitere Alternative war bisher Freemind, das für mich bisher beste Freewareprogramm, das für meine Zwecke auch mit MindManager mithalten konnte.

Aber jetzt gibt es einen Grund für mich zu wechseln und zwar zu XMind3 das schöne an diesem Projekt? Es basiert auf Freemind, hat also den gewohnten Funktionsumfang und noch ein bisschen mehr. Es unterstützt Notizen, Querverweise, Ein-/Ausklappen von Zweigen und es steht unter zwei freien Lizenzen. Sehr schön ist auch seine Portabilität. Da es auf Java basiert, läuft es auf Windows, Mac un Linux und das sogar in einer Portable Version, die nur knappe 122MB groß ist (für alle Plattformen zusammen).

Es gibt auch noch eine Pro-Version, die Exporte in andere Mind-Manager-Formate und noch ein paar Extras erlaubt, die für mich aber allesamt eher unwichtig sind.

Der Editor wirkt sehr aufgeräumt, bietet grundlegende Vorlagen, wie Baum-, Fisch- oder Organigrammvorlagen, ein paar Icons zum Taggen und einen ziemlich guten Notizen-Editor. Nachteile sind meiner Meinung nach, die starre Anordnung, im Gegensatz zu VYM ist es nicht möglich die Knoten frei zu verschieben, das wird aber durch die gute Bedienbarkeit und die Portabilität ausgeglichen.

Die Verbindung von OpenSource-Lösung mit einer kostenpflichtigen Pro-Version ist für mich eine besonders gute Lösung, kostenlose Software mit professioneller Entwicklung zu verbinden. So könnte ein erfolgreiches Vorbild für die Entwicklung von OpenSource in der Zukunft aussehen, hoffen wir auf eine Vielzahl von Nachahmern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Software abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu XMind, so gut kann OpenSource sein

  1. Burkard schreibt:

    Hallo lennaron

    nach langem Ausprobieren und schon fast verzweifeln
    habe ich es geschafft, unter ubuntu Knoten frei zu plazieren oder zu verschieben.

    mit gedrückter li Maustaste den Knoten an den gewünschten Platz bringen, dann die ALT-Taste drücken und erst bei gedrückter ALT-Taste die Maustaste loslassen.
    Dann geht es tatsächlich

    Schönen Gruß
    Burkard

  2. Gast schreibt:

    Hallo Burkard,

    dein Tip ist sehr hilfreich. Jedoch funktioniert dieser „Trick“ bei mir nur für Unterknoten erster Ebene. Hast du vielleicht noch eine Idee für Unterknoten zweiter und dritter Ebene?

    Vielen Dank!

    • lennaron schreibt:

      Leider nein, benutze XMind seit ner ganzen Weile nicht mehr, was weniger am Programm als an der Tatsache liegt, dass ich keine MindMaps mehr schreibe 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s